6. September 2009

Am 19. September 2009 präsentieren die essential existence gallery (eeg), das sublab und die Free Software Foundation Europe (FSFE) einen “Tag der freien Lizenzen” in Leipzig. Tagsüber werden im Westwerk freie Angebote, witzige Aktionen, interessante Workshops und Vorträge der Extraklasse geboten, abends ab 19 Uhr geht es dann im Superkronik weiter mit dem Podium “Mein Commons? Dein Commons? CREATIVE COMMONS!”

openheartfair

Ich werde dort eine Einführung in Creative Commons Lizenzen geben und zusammen mit Amir El-Moawen (renomme) und Bastian Thüne (DeBug) erläutern, wie diese freien Lizenzbausteine funktionieren, wo der Ursprung des Gedankens zu finden ist und welche Vorteile für NutzerInnen entstehen. Außerdem werden wir über deren Schwachstellen reden und rechtliche Fragen zum Betrieb eines Netlabels klären.

Anschließend präsentieren DJs und Live Acts aus Leipzig, Berlin, Chemnitz und Mainz bei der ersten Netaudio-Nacht Leipzigs ihr musikalisches Repertoire.

Flyer (front): Tag der freien LizenzenFlyer (back): Tag der freien Lizenzen
Flyer per Klick vergrößern

Der Termin übrigens geschickt gewählt, in Leipzig wird am selben Tag auch das “Westpaket” auf der Karl-Heine-Straße gefeiert und weltweit der “Software Freedom Day” begangen. Aus der Pressemitteilung:

Hintergrund der Aktionen:

Urheberrecht ist nichts Neues, und trotzdem entwickelte es sich mehr und mehr zum Problem. Der Auslöser des „Problems“ ist eine revolutionäre Technologie zur weltweiten Vernetzung namens „Internet“. Revolutionär nicht nur bezüglich des Zugangs zur Kultur und bezüglich ihrer Verbreitung, sondern vor allem auch bezüglich einer breiten Beteiligung am Schaffen von Kultur. Obwohl das Internet viele technische Hürden zur Nutzung unseres gemeinsamen kulturellen Erbes beseitigt hat, macht es die Konstruktion des heutigen Urheberrechts allen Kreativen zunehmend schwerer, darauf aufzubauen, und das gilt uneingeschränkt. Zumindest wenn Sie als Kulturschaffende/r keine rechtlichen Probleme riskieren wollen. Eine Ausnahme dazu heißt bei uns „Schrankenbestimmungen des Urheberrechts“, im angloamerikanischen Sprachraum etwas eleganter als „Fair Use“ bezeichnet. Wo aber ist die Grenze – bei einer Seite, bei drei, bei siebzehn? Wie sehr muss ein Musik-Sample verändert sein, um von den SchöpferInnen und Verwertern des Originals nicht mehr anklagbar zu sein?

Umdenken erwünscht!

Aktuell ist es landläufig bekannt, dass die Verkaufszahlen für klassische Tonträger rapide zurückgehen. Die Musikbranche stellt sich schon seit langem die Frage, wie man dieser Entwicklung begegnen soll. Innovative und vor allem kreative Ansätze, die den Bedürfnissen und veränderten Ansprüchen der HörerInnen gerecht werden und es KünstlerInnen ermöglichen sich individuell in Szene zu setzen, können jetzt gefunden werden.

Der Umgang mit digitalen Kulturgütern und deren Lizenzierungen, welcher mitunter in hitzigen Debatten zwischen KünstlerInnen, Labels und Vertrieben, besonders der Musikindustrie geführt wird, ist eine Diskussion, die unbedingt öffentlich geführt werden muss, um gemeinsam Lösungswege zu erarbeiten. Konsumenten müssen entkriminalisiert werden! KünstlerInnen brauchen alternative Wege um sich unkompliziert und rechtlich abgesichert präsentieren zu können!

Creative Commons Podium

Nicht auf bessere Zeiten warten, starten! Wer nicht die Geduld aufbringt, auf politische Veränderungen in diesem Feld zu warten, muss eben selbst für eine größere „Allmende“ sorgen. Das dachte sich Lawrence Lessig wohl 2001, als er die Initiative „Creative Commons“ ins Leben rief. Diese Non-Profit-Organisation bietet auf ihrer Webseite verschiedene „Open Content Lizenzen“ an. Diese Form der Lizenzen sind aufgrund der Konstruktion des Urheberrechts notwendig, um Inhalte „frei zu lassen“. Denn ein Copyright erhält ein/e UrheberIn automatisch, ohne dass sie/er es verlangen oder auf dem Werk angeben muss. Wer also ein Werk der Öffentlichkeit frei zur Verfügung stellen möchte, muss das ausdrücklich erklären. Ziel von „Creative Commons“ ist es vor allem, die Auswahl einer passenden Lizenz für die eigenen Werke so einfach wie möglich zu machen.

„Creative Commons“ bietet hier gute Ansätze, dass sowohl UrheberInnen, als auch NutzerInnen voneinander profitieren. Am Abend des 19.09.09 ab 19 Uhr werden, die ReferentInnen zunächst erläutern, was „Creative Commons“ ist und wie diese freien Lizenzbausteine funktionieren; wo der Ursprung des Gedankens zu finden ist, welche Vorteile für NutzerInnen entstehen; über Schwachstellen, die noch zu beheben sind wollen wir reden, aber auch Eure rechtlichen Fragen zum Betrieb eines Netlabels werden nicht unbeantwortet bleiben!

Unser Prinzip ist, dass Communities selbst definieren, welche Freiheiten für sie wichtig sind. Sie bestimmen ihre Prinzipien selbst, auf der Basis guter Argumente. Wir glauben, dass der Lizenzen-Mix von Creative Commons dazu beiträgt, dass viele Menschen verstehen, dass Urheberrecht ein komplexes Thema ist und an die Gegebenheiten der digitalen Entwicklung angepasst werden muss. Wir vertreten mit unserer Arbeit die Idee, dass AutorInnen oder SchöpferInnen die Freiheit haben sollen, selbst zu bestimmen, welche Freiheiten mit ihren kreativen Werken verbunden sein sollen, und dass nur so viel Kontrolle ausgeübt wird wie notwendig.

1. Leipziger Netaudio-Nacht

Anschließend an das Podium, welches im Rahmen des eeg-Ausstellungsprogramms „Open (He)Art-Fair“ präsentiert wird, folgen auf viele Worte dann viele Töne! DJs und Live-Acts aus Leipzig, Berlin, Chemnitz und Mainz werden ihr musikalisches Repertoire aus dem Netaudiobereich, auf zwei Floors dem Publikum präsentieren.

Neben vielen Releases aus dem House- und Technobereich, wird es auf dem kleineren Floor eher experimentelle und verspielte Sounds geben.

Visuell werden die Musiker auf dem kleinen Floor von Carl-Johan Rosén (Interactive Institut/ openFrameworks/SE), unterstützt. In seiner Arbeit „Who are you looking at – Who’s looking at you?“ werden die Bilder der BesucherInnen, unter Zuhilfenahme der C++-Bibliothek „openFrameworks“, in Echtzeit, in Richtung Leinwand gebeamt, gemixt und gescratcht.
Auf dem großen Floor wird der Leipziger VJ [ grobkorn ] sein Können mit Hilfe des Programms vvvv präsentieren. Er versteht es als hohe Kunst, die Botschaft des DJs visuell umzusetzen und die Gefühle der Tanzenden in Bilder umzuwandeln.

Wie bei Premieren üblich, wird es auch an diesem Abend einen Sektempfang und ein Buffet geben. Zeitiges Erscheinen sichert die Plätze und die kreative Zukunft von uns Allen!

Djs
1st Floor (House / Techno)

2nd Floor (Experimental)

Creative Commons, Events, Music , , , , , , , ,